Expedition Grönland – auf der Suche nach Walen

Frank Blache/17. Oktober 2013

Ein bisschen merkwürdig komme ich mir schon vor, als ich im Juni vor meinem Kleiderschrank stehe und die längst nach hinten verstaute Winterbekleidung hervorkrame.

frank13_05

Neu ist mir dieses Gefühl allerdings nicht. In den vergangenen Jahren hat es mich schon wiederholt in die Polargebiete „verschlagen“.

Meine Ziele waren die Antarktis, South Georgia, Spitzbergen, Ostgrönland, Franz-Josef-Land und Baffin Island. Doch jetzt freue ich mich riesig darauf mit PolarNews nach Westgrönland zu reisen. Walsafari in der Disko-Bucht, so das Motto der Expedition.

Es kann losgehen

Mit vorhandener Routine – und Checkliste – habe ich meine Reisetasche schnell gepackt. In Gedanken zähle ich mir noch einmal die wichtigsten Dinge auf: Reisedokumente, Reisepass, Kreditkarte, Fotoausrüstung, kniehohe Gummistiefel für die Zodiac-Anlandungen … okay, alles dabei … es kann losgehen!

In Kopenhagen lerne ich die Teilnehmer aus der Schweiz kennen. Nach einer herzlichen Begrüßung mit gegenseitigem Vorstellen – und einem Besuch bei der berühmten Meerjungfrau – sitzen wir am nächsten Tag alle gemeinsam im Flieger der grönländischen Airline.

Ein kurzer Zwischenstopp in Kangerlussuaq – ein Schild im Außenbereich des Flughafens zeigt an: North Pole 3 hrs. 15 min. –, dann geht es mit einer Propellermaschine weiter nach Aasiaat. Auch wenn wir nicht bis zum Nordpol wollen, kribbeln spätestens jetzt die ersten Expeditions- und Arktisgefühle in mir hoch. Unter uns die wild zerklüftete Landschaft Westgrönlands mit ihren schnee- und eisbedeckten Bergkämmen.

Hier geht es zum Nordpol

Hier geht es zum Nordpol

Traumhaft schön! Doch zum Träumen bleibt keine Zeit. Die beiden Piloten haben es nämlich erlaubt, ihnen mal über die Schultern zu schauen und einen Blick ins Cockpit zu werfen. Diese seltene Gelegenheit lasse ich mir natürlich auch nicht entgehen. Die Frontscheiben des Flugzeugs sind kaum größer – wenn überhaupt – als bei einem Pkw, aber die Aussicht ist dafür umso grandioser!

Walfang in Aasiaat

In Aasiaat wartet schon das Expeditionsteam – Henryk Wolski und Kasper Jaeger – auf uns. Nach dem ersten Händeschütteln wird erst einmal der Gepäcktransfer zum Schiff abgewickelt. Bevor wir an Bord der „Rembrandt Van Rijn“ gehen, bleibt noch genügend Zeit die Siedlung auf eigene Faust zu erkunden.

Aasiaat liegt inmitten einer wunderschönen Schärenlandschaft und ist mit seinen rund 3.100 Einwohnern die fünftgrößte Stadt Grönlands. Die Gründung des Ortes hängt eng mit dem Walfang zusammen. In der Disko-Bucht werden seit Jahrhunderten Wale gefangen … auch heute noch.

Auf Wal-Fahrt rund um den Globus

Seit meiner Kindheit bin ich von Walen und Delfinen fasziniert. Noch heute sehe ich die Grafik in einem Kindermagazin vor mir, in der ein Blauwal – das größte Tier auf unserem Planeten – im Größenvergleich zu einem Menschen gezeigt wurde. Einfach gigantisch! Außerdem wurde beschrieben, dass sein Herz die Größe eines Kleinwagens erreicht. Das hat mich damals, mit acht oder neun Jahren, so sehr beeindruckt, dass ich seit dieser Zeit alles an Informationen über diese einmaligen Meeressäuger verschlungen habe.

Vor 18 Jahren unternahm ich dann meine erste Wal-Tour zu den Pottwalen in Nordnorwegen. Mittlerweile haben mich meine Reisen rund um den Globus auf alle Kontinente geführt, um Wale und Delfine zu beobachten. Zwanzig verschiedenen Arten – darunter auch dem Blauwal – durfte ich bisher in freier Wildbahn begegnen.

Hausschmuck

Hausschmuck

Wal-Kieferknochen

Wal-Kieferknochen

Geschlachteter Schweinswal in Grönland

Geschlachteter Schweinswal in Grönland

Walfang in Grönland

Walfang in Grönland

Diese Begegnungen sind für mich magische Momente, bei denen mir ein Schauer des Glücks über den Rücken läuft und ich eine Gänsehaut bekomme!

Hier geht’s weiter.

Kommentar verfassen