Einhorn der Meere

Mit dem langen Eckzahn, der aus dem linken Oberkiefer wächst, sieht der Narwal aus wie ein Einhorn aus dem Märchen. Er wird deshalb auch Einhorn der Meere genannt.

Narwale sind im Nordpolarmeer, besonders westlich und östlich von Grönland, um Spitzbergen und nördlich der sibirischen Küste verbreitet.

Zahn wächst durch die Oberlippe

Eigentlich haben Narwale zwei Eckzähne. Doch beim Männchen wächst nur einer davon spiralförmig und durchstößt mit einer stattlichen Länge von bis zu 2,60 Meter die Oberlippe des Tieres.

Doch welche Funktion hat der Stoßzahn? Eine gängige Meinung ist, dass er als Imponierwerkzeug für Rivalen dient. Doch Forscher haben herausgefunden, dass der Zahn außerdem als sensibles Sinnesorgan eingesetzt wird.

Kein Zahnschmelz, dafür kleine Röhren

Der Zahn wird nicht – wie bei Säugetierzähnen üblich – nach außen mit Zahnschmelz geschützt. Es konnte gezeigt werden, dass die äußere Schicht, das Zahnzement, porös ist und dass die inneren Schichten von mikroskopisch kleinen Röhren durchzogen sind, die zum Zentrum des Zahns führen. Das Material des Zahns ist also starr, aber durchlässig.

Messorgan für Temperatur und Salzgehalt

Den inneren Kern des Zahns bildet die Pulpa. Dort konnten die Forscher Nervenenden ausmachen, die mit dem Gehirn des Wals verbunden sind. Aufgrund dieser Struktur ist der Zahn sensibel für Veränderungen in seiner Umgebung, wie z.B. Veränderungen der Temperatur, des Salzgehalts im Wasser oder anderer chemischer Parameter.

In Versuchen konnte gezeigt werden, dass sich die Herzfrequenz des Wals veränderte, wenn der Stoßzahn unterschiedlichen Salzgehalten im Wasser ausgesetzt war.
(Quelle und weitere Infos sowie Zeichnungen des Zahns unter PolarNEWS)

Lesetipps zum Thema

* Exportverbot für Narwal-Stoßzähne
* Schwierige Zeiten für Wale
* Delfin-Leid weltweit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .