Sturm heizt Arktis ein

Ein kräftiges Tief brachte Tauwetter bis an den Nordpol.

Teile Deutschlands sind derzeit kurzzeitig kälter als der Nordpol. Die Temperaturen am Nordpol liegen über dem Gefrierpunkt. Plus drei bis plus fünf Grad statt minus 30 Grad!

Bereits 2015 sorgte ein Sturm für Tauwetter am „Ende der Welt“. Seit 1948 gab es aber nur vier solcher klimatischer Ereignisse. Nach Durchzug des Sturms sinken die Temperaturen allerdings schnell wieder in die Gefrierzone.

Ein Problem ist die große Wellenentwicklung nach dem Sturm. Sechs bis acht Meter hohe Wellen am Nordpol zertrümmern das Eis.

Mehr zu diesem Wetterphänomen unter spektrum.de.

Kommentar verfassen