Aktuelles: Artkis

Zoo-Eisbären helfen Artgenossen

16.05.2024 (Artkis)

Peilsender, die an Eisbären befestigt werden, sagen viel über die Lebensweise der Tiere aus.

Eisbären in der russischen Hocharktis
(Foto: Frank Blache)

Doch so ein Sender darf den Eisbären nicht an der Jagd oder Fortbewegung hindern. Daher werden die kostspieligen Sender erst einmal an Zootieren getestet.

Forschungen in Zoos sind sehr wichtig

Es ist unmöglich, Langzeitproben von wild lebenden Tieren zu erhalten. Aus diesem Grund stützen sich Forschungen ganz oder teilweise auf Arbeiten, die in Zoos durchgeführt wurden.

In Zoos können zum Beispiel die Daten von fäkalen Hormonen über Jahreszeiten und das Alter hinweg gesammelt werden. Sie geben Aufschluss über den Testosteronspiegel bei Männchen, den Fortpflanzungszyklus bei Weibchen und die sexuelle Reife bei Jungtieren.

Aus wissenschaftlichen Datensammlungen kann unter anderem abgeleitet werden, inwieweit eine Änderung der Umwelt Einfluss auf Eisbären in der Arktis nimmt.

Eisbären sind eher Fett- als Fleischfresser

Bei den Untersuchungen im Zoo kam beispielsweise heraus, dass Eisbären eher Fett- als Fleischfresser sind.
(Quelle: PolarJournal)

20 Jahre Polargebiete

27.02.2024 (Antarktis, Artkis)

Vor 20 Jahren, nämlich am 28. Februar 2004, ging diese Website online.

Frank Blache 2013 auf seiner Reise nach Grönland (Foto: Frank Blache)

Frank liebt Extrem-Urlaube

Sie wurde vor allem den spannenden Reisen von Frank Blache gewidmet.

Frank liebt Extrem-Urlaube. Auf seinen Exkursionen in die Süd- und Nordpolargebiete hat er viel gesehen und manches Abenteuer erlebt.

Idee zu dieser Seite

Die Idee zu dieser Seite ist durch den wundervollen Internetkontakt zwischen mir (Susanne Gugeler) und Frank Blache entstanden. Frank ist seit 1995 unterwegs, um Jahr für Jahr ein Stück mehr von der Welt zu erobern. Seine Reisen führten ihn unter anderem in die Arktis und in die Antarktis, nach Alaska, Australien, Argentinien, Mexiko, Südafrika, Norwegen und Island. Von überall hat er wunderschöne Aufnahmen und spannende Geschichten mitgebracht. Seine Fotos und Berichte aus den Polargebieten sind auf dieser Seite zu sehen bzw. zu lesen. Viel Spaß also bei eurer „Expedition“ an die äußersten Grenzen der Welt!

Was euch auf dieser Website alles erwartet

*** Unter Aktuelles aus dem Reich der Arktis und Antarktis halte ich euch immer auf dem Laufenden, was sich in letzter Zeit in den Polargebieten ereignet hat.

*** Dann gibt es die Fakten, die euch jede Menge Informationen über die beiden Polargebiete liefern. Doch ohne Entdecker gäbe es keine Fakten. Unter dieser Rubrik erfahrt ihr etwas über Franklin, Amundsen & Co.

*** Jede Menge Fotos von Frank findet ihr in der Polargebiete-Galerie und in der Galerie vom Franz-Josef-Land.

*** Folgende Regionen wurden genauer unter die Lupe genommen:

Grönland.

Franz Josef Land.

Baffin Island.

*** Auch über die Tiere der Arktis und der Antarktis gibt es viel zu erzählen.

*** Das, was ihr hier auf der Website erfahren habt, könnt ihr in einem Quiz anwenden. Und mit dem Gedächtnisspiel rund um die Polargebiete vertreibt ihr euch die Zeit auf sehr unterhaltsame Weise. Dabei müsst ihr euch nicht in die eisigen Gebiete begeben, sondern könnt euch im Warmen an schönen Bildern erfreuen.

Falls ihr etwas ganz Spezielles sucht, gebt einfach euren Suchbegriff in das Kästchen oben links ein.

Frank und ich wünschen euch viel Spaß beim Erkunden von Arktis und Antarktis.

See-Elefant rettet Jungtier

15.02.2024 (Artkis)

Obwohl See-Elefant-Bullern dafür bekannt sein, recht grob mit ihren Artgenossen umzugehen, stach jetzt einer aus der Reihe.

Zumindest wurde einer der Kolosse dabei beobachtet, wie er ein noch nicht schwimmtüchtiges Jungtier, das in eine Unterwasserströmung geraten war, zurück an Land brachte.

Zwei Mitarbeiter vom US-Nationalparkservice in Kalifornien wurden Zeugen, wie ein Nördlicher See-Elefant-Bulle ein knapp zwei Wochen altes See-Elefant-Baby aus den Wellen verhältnismäßig sanft zurück an den Strand schubste.

So ein Verhalten wurde bei dieser Tierart noch nie beobachtet.

Nördliche See-Elefanten sind von Niederkalifornien bis nach Alaska und den Aleuten verbreitet.

(Quelle und weitere Informationen: Polar Journal)

Hunde düngen die Arktis

21.09.2023 (Artkis)

Dort, wo sich Hundezwinger befinden, ist die Gegend grüner.

Diese Beobachtung machten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen auf Svalbard.

Hundefäkalien und Hundenahrung führen dazu, dass mehr Nährstoffe in den Boden eingebracht werden. Dadurch wird die Vegetation in diesen Regionen schneller und länger grün.

Schlittenhunde düngen aber nicht nur den Boden, sondern sie halten auch Räuber von der Vogelwelt fern. Dadurch wird der Düngeeffekt durch die ansteigende Zahl der Vögel noch weiter erhöht.

Abgesichert sind die Studien noch nicht, aber die Beobachtungen sind auf jeden Fall bemerkenswert.

(Quelle: Polar Journal)